Oktober
So Mo Di Mi Do Fr Sa
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Halbzeit beim Bau des Intergenerativen Zentrums (IGZ) in Dülmen

Bericht vom 31. August 2018 der Bischöflichen Pressestelle Bistum Münster, Michaela Kiepe

 

2018-08-31-Baustellenfest-IGZ2Wo jetzt noch Eisenstützen stehen und der nackte Beton zu sehen ist, soll im Sommer 2019 das Gemeinschaftsprojekt der Pfarrei St. Viktor und der Stadt Dülmen eröffnet werden. Zur Halbzeit der Bauzeit des IGZ, des Intergenerativen Zentrums, in der Dülmener Innenstadt trafen sich am Freitag, 31. August, Vertreterinnen und Vertreter aller Beteiligten zu einem Baustellenfest. Mit von der Partie waren neben Pfarrdechant Markus Trautmann, Bürgermeisterin Lisa Stremlau auch Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weiterlesen: Halbzeit beim Bau des Intergenerativen Zentrums (IGZ) in Dülmen

Messdiener kommen bei Ministrantenwallfahrt dem Papst ganz nah

Bericht der Dülmener Zeitung vom 2. August 2018 / Foto: Patric Pereira

 

Messdienerwallfahrt nach RomEigentlich kennen sie den Papst nur von Bildern oder aus dem Fernsehen. Am Mittwoch aber sind sie ihm ganz nahe gekommen. Nur wenige Meter entfernt, auf dem so genannten Sagrato, dem treppenartigen Vorplatz des Petersdomes, durften Messdiener aus Dülmen (das Bild zeigt Messdiener der Gemeinden Heilig Kreuz und St. Viktor sowie aus Olfen auf der Spanischen Treppe) sowie Ochtrup, Steinfurt, Greven, Metelen und dem Oldenburger Land während der Papstaudienz sitzen.

Weiterlesen: Messdiener kommen bei Ministrantenwallfahrt dem Papst ganz nah

Sommerliche Gospelmischung

Bericht vom 10. Juli 2018 der Dülmener Zeitung, Stefan Bücker

 

Spirituals und Popsongs beim Chorkonzert in St. Viktor 


GospelkonzertKlassische Spirituals und Popsongs lassen sich sehr gut zu einem harmonischen Ganzen ergänzen. Das erlebten am Sonntag die Besucher der voll besetzten Kirche St. Viktor bei einem kurzweiligen sommerlichen Konzert des Gospelchors unter der Leitung von Christoph Falley. Mit dem berühmten Abba-Song „Thank you for the Music“ hatte der Chor seinen Vortrag überschrieben und bereits hier poppige Inhalte angekündigt.

Weiterlesen: Sommerliche Gospelmischung

Geschenk an Pfarrer Golder

Bericht vom 3. Juli 2018 der Dülmener Zeitung, Sigrid Muddemann

 

Roruper laden Jubilar ein

 

JubiläumsfeierDie Sonne lachte vom blauen Himmel, das Fleisch vom Grill schmeckte richtig gut, und die Gäste im Pfarrgarten strahlten gleichsam mit dem Wetter um die Wette - einfach gelungen war am Sonntag das Grillfest im Pfarrgarten von Pfarrer em. Heinz Golder in Rorup.

Weiterlesen: Geschenk an Pfarrer Golder

Geschenke zum Abschied von Chorleiter Thomas Drees

Bericht vom 2. Juli 2018 der Dülmener Zeitung, Tatjana Thüner


Notenpult aus alten Kirchenbänken

Abschied DreesDieser Gottesdienst war für Thomas Drees ein ganz besonderer, denn am Samstag leitete er den Chor der St. Josephs-Kirche zum letzten Mal. Nach 20 Jahren in der Dülmener Gemeinde wechselt der leitende Kirchenmusiker jetzt zur St. Sixtus-Kirche in Haltern. „Jetzt, in der Mitte meines Arbeitslebens, halte ich es für einen wichtigen Schritt noch einmal durchzustarten und neu zu beginnen“, so Drees. In der Messe am Samstag verabschiedeten sich zahlreiche Kirchenbesucher von Thomas Drees.

Weiterlesen: Geschenke zum Abschied von Chorleiter Thomas Drees

Rundgang hielt nach Frieden Ausschau

Bericht vom 25. Juni 2018 der Dülmener Zeitung, Tatjana Thüner

 

Auf Spurensuche mit Markus Trautmann

 

Stadtgang FriedenStadtgeschichte mal anders: Beim Rundgang mehr über die Vergangenheit lernen, dieses Angebot gibt es seit drei Jahren in Dülmen.

Am Freitag startete der erste Stadtgang des Jahres. Bei besinnlicher Atmosphäre stellt der Leitende Pfarrer Markus Trautmann „Flecken der Stadt vor, die im Alltag oft untergehen“, wie er es nannte.

Weiterlesen: Rundgang hielt nach Frieden Ausschau

Drei Gemeinden, drei Konzepte

Bericht vom 23. Juni 2018 der Dülmener Zeitung, Kristina Kerstan

 

Wenn ein Kind getauft werden soll

 

TauffesteEs wird voll werden am Sonntag rund um den Taufbrunnen der St.-Agatha-Kirche. Elf Babys, ihre Eltern, die Paten - sie alle werden sich dort versammeln, wenn das Tauffest der Großgemeinde St. Viktor in der Roruper Kirche stattfindet. Weshalb dort im Vorfeld der Taufbrunnen umgestellt

wurde: nämlich mittig in den Hauptgang. Dort ist einerseits mehr Platz. Und andererseits geht die Gemeinde seit Jahresbeginn beim Thema Taufe auch inhaltlich neue Wege.

Weiterlesen: Drei Gemeinden, drei Konzepte

Quer zum Gewohnten

Bericht der Bischöflichen Pressestelle Münster vom 29. April 2018, Tobias Hertel

 

Leseabend mit dem WeihbischofEin Stachel wollten die evangelischen Räte sein, „eine Herausforderung, anders zu leben“, erläuterte Zekorn. Nicht weniger groß als die Skepsis ihnen gegenüber scheint aber auch die Bereitschaft zu sein, sich auf sie einzulassen. Erst im Oktober veröffentlicht, wird bereits die zweite Auflage seines Buchs „Anders leben – mehr leben“ vorbereitet.

Weiterlesen: Quer zum Gewohnten

Firmung mit Weihbischof Dr. Stefan Zekorn in St. Agatha

Bericht der Dülmener Zeitung vom 25. April 2018

 

Firmung in St. Agatha„Glauben macht stark“, unter diesem Motto empfingen jetzt 34 Roruper und sieben Dülmener Jugendliche von Weihbischof Stefan Zekorn das Sakrament der Firmung. Seit September 2017 hatten sie sich mit dem Roruper Katechetinnenteam, unterstützt von Pfarrer Heio Weißhaupt, vorbereitet.

Weiterlesen: Firmung mit Weihbischof Dr. Stefan Zekorn in St. Agatha

Gang in den Morgen

Bericht vom 18. April 2018 der Dülmener Zeitung, Kristina Kerstan

 

Roruper Tradition

Gang in den MorgenZum traditionellen Gang in den Morgen trafen sich 26 Roruper am Samstag um 6 Uhr am Kirchplatz. Von dort führte der Weg zur Daruper Kapelle. Dort sowie an zwei Stationen legte die Gruppe eine Pause ein, um gemeinsam zu beten und zu singen. Den Abschluss bildete ein Frühstück im Landjugendkeller, das die Landjugend vorbereitet hatte. Übrigens: Der jüngste Wanderer war ein Jahr alt - und fuhr im Kinderwagen mit.