Januar
So Mo Di Mi Do Fr Sa
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Liebe Schwestern und Brüder
in unserer Pfarrgemeinde St. Viktor!

 

"Friede auf Erde  …!"

EngelSo lautet die Botschaft der Engel in der Heiligen Nacht. Die Botschaft des Friedens hat 2018 die Menschen hierzulande auf besondere Weise beschäftigt: Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, der unendlich viel Trauer und innere Haltlosigkeit hinterließ – und letztlich den nachfolgenden, noch grausameren Ereignissen den Weg bereitete. In unseren Ortsteilen und Bauerschaften können wir auf den Kriegerdenkmälern die Namen der Gefallenen lesen. Und auch wenn die konkreten Erinnerungen an diese Menschen längst verblasst sind: Hinter jedem Namen steht ein persönliches Schicksal, eine ganze Familie.

Vor diesem Hintergrund des Gedenkens an das Jahr 1918 lag es nahe, dass auch der diesjährige Deutsche Katholikentag in Münster („Stadt des Westfälischen Friedens“) unter dem Leitgedanken „Suche Frieden!“ stand. Viele tausend Menschen, auch aus unseren Gemeinden, erlebten frohe Tage und Stunden im Zeichen des Glaubens, der sich auf vielfältige Weise einen lebendigen Ausdruck verschaffte.

Gemeinschaft im Glauben, Frieden durch Begegnung – dies dürfen wir glücklicherweise immer wieder auch in unserer Pfarrei erleben. Wir dürfen einmal mehr dankbar sein, dass sich in unseren Gemeinden so viele Menschen als Haupt-, Neben- oder Ehrenamtliche – in Gruppen, Gemeinschaften und Gremien, im sozialen Engagement, bei der Feier der Liturgie – mit ihren Begabungen und Möglichkeiten, Initiativen und Interessen einbringen! Und so vieles spielt sich „hinter den Kulissen“, im mühsamen Alltag, in manchmal schwierigen Begegnungen oder auch in der gedankenlosen Routine ab. Aber gerade da sind wir an die Botschaft von Bethlehem verwiesen: Das Wunder geschieht im Stall, am Rande und im Verborgenen! Hier bricht sich das Leben Bahn, wird zuerst den Hirten, später den Sterndeutern verkündet und schließlich allen Menschen ans Herz gelegt.

„Alle Jahre wieder“ verweise ich auf die reichhaltige Bildergalerie auf unserer Internet-Plattform www.katholisch-in-duelmen.de, die einen Rückblick gibt über das Leben und die Gemeinschaft in unseren Gemeinden vor Ort. Das Miteinander und die Begegnung sind die Voraussetzungen zum Frieden.

Eine besondere Art der Begegnung durften wir am 2. September 2018 mit dem „Baustellenfest“ unseres „Intergenerativen Zentrums“ (IGZ) feiern; schon zwei Tage zuvor weilten Landesministerin Scharrenbach und Weihbischof Dr. Zekorn zu einem Festakt in Dülmen. Die äußere Kubatur des künftigen IGZ-Gebäudes ist bereits auf eindrucksvolle Weise zwischen Rathaus und Viktorkirche wahrnehmbar. Umso wichtiger wird es in den kommenden Monaten sein, die inneren Strukturen und inhaltlichen Konzeptionen der Arbeit im Hause im Dienste der intergenerativen Begegnung zu gestalten. Die Installierung eines IGZ-Lenkungsbeirates aus Delegierten von Kirche und Kommune Anfang November oder die Qualifizierung ehrenamtlicher „IGZ-Botschafter“ sind nur zwei Maßnahmen von vielen, die in diesem Sinne auf den Weg gebracht wurden.

„Frieden“ ist immer auch ein innenpolitisches, gesellschaftliches Projekt – bis hinein in die verästelten Vernetzungen von Familie, Nachbarschaft oder Freundeskreis vor Ort. Daher wird auch unser Intergeneratives Zentrum nicht zuletzt einen Beitrag zum sozialen Frieden leisten – auch wenn es noch nicht perfekt sein wird, wenn wir gegen Ende des nächsten Jahres dort eingezogen sein werden. Bitte weisen Sie in Ihrem persönlichen Umfeld darauf hin, dass sich ein buntes freiwilliges Engagement im IGZ entfalten soll: Interessierte können sich schon heute bei Cäcilia Scholten melden und mit ihr persönliche Ideen und kreative Anregungen beraten.

 

Liebe Schwestern und Brüder! 

Aus den Reihen der Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter der Messdienergemeinschaften unserer Pfarrei hat sich im zu Ende gehenden Jahr ein Kreis von Jungen und Mädchen an die Aufgabe gemacht, den Ministrantendienst einmal anhand unserer sechs Gemeindekirchen zu erläutern. Oder umgekehrt: Die Kirchräume durch den Dienst der Messdiener zu erschließen. Die daraus entstandene kleine Broschüre soll der ganzen Gemeinde die manchmal verborgene Schönheit der Liturgie und Würde unserer Berufung als Getaufte anschaulich machen. 

 

 

Im Namen des gesamten Seelsorge-Teams wünsche ich

ein gesegnetes Weihnachtsfest und

ein gesundes und zufriedenes neues Jahr 2019!

Markus Trautmann

(Pfarrdechant in St. Viktor)