Bericht der Dülmener Zeitung von Marie-Kristin Kübber


Dülmen
(mkk). Viktoria und Lara sind aufgeregt. Kein Wunder: „Heute ist das erste Mal, dass wir mitmachen“, berichtet die siebenjährige Lara. Gemeinsam mit Fiona, Viktoria, Jolina und Benedikt ist sie in der Dülmener Blumensiedlung, von der Rosen- bis zur Narzissenstraße, als Heilige Drei Könige verkleidet unterwegs. 
Viktoria und Lara sind zwei von schätzungsweise 400 Sternsingern, die in diesen Tagen durch Dülmen ziehen. Am Freitagvormittag fand der zentrale Aussendungsgottesdienst für die ganze Stadt in der St.-Viktor-Kirche statt. „Schön, dass ihr euch auf den Weg macht“, lobte dabei Pastoralreferent Christian Rensing, der durch den gut besuchten Gottesdienst führte. „Ihr seid Botschafter des Friedens“. Gleichzeitig bedankte er sich beim Vorbereitungsteam von Heilig Kreuz um Ingrid Weppelmann. So wurden die Fürbitten in diesem Jahr von einer Gabenprozession begleitet. 
Auch der stellvertretende Bürgermeister Hugo Ruthmann würdigte die Sternsinger-Aktion. „Das ist etwas ganz Tolles. Ihr opfert eure Freizeit für das Wohl anderer Kinder“. Dabei würden die Sternsinger nicht nur die Türen, sondern auch die Herzen der Menschen öffnen, betonte er. In diesem Jahr stehen die Philippinen im Mittelpunkt. „Wir machen mit, weil wir den armen Kindern helfen wollen. Hauptsache wir sind dabei, egal, ob als Caspar, Melchior oder Balthasar“, erläuterte Viktoria ihre Motivation, als Sternsinger durch Dülmen zu ziehen.