Info aus der Dülmener Zeitung von Ann-Marleen Hoolt

Zu seinen Ehren wehten Wimpel von den Türmen der St.-Agatha-Kirche. Pater Heinrich Preun feierte am Sonntag mit der Roruper Gemeinde sein Goldenes Priesterjubiläum. Am 17. Oktober 1964 hatte der gebürtige Roruper in St. Augustin seine Weihe empfangen. Nachdem er vor zwei Wochen das 50-jährige Jubiläum in seinem Wohnort Heek begangen hatte, ließ er es sich nun nicht nehmen, auch in seinem Heimatdorf Rorup zu feiern.
Nach einem Gottesdienst in der St.-Agatha-Kirche lud die Gemeinde zu einem feierlichen Sektempfang ein, der ebenso wie die Messe vom Kirchechor musikalisch begleitet wurde. Die Kinder des Roruper Kindergarten überraschten den Jubilar dabei mit einem Ständchen. Dafür bedankte sich der ehemalige Roruper mit einem Handschlag bei jedem der jungen Sänger. Von den Messdienern bekam der bekennende Schalke-Fan zudem ein Trikot mit der Aufschrift „Preun 50“. „Darin schlafe ich jetzt jede Nacht“, witzelte Preun.
„In dem Schalke-Trikot schlafe ich jetzt jede Nacht.“
Glückwünsche gab es auch von Ortsvorsteher Dieter Klaas. „Sie haben noch immer ein festes Verhältnis zu Rorup, und die Roruper zu ihnen“, sagte er. Dies zeigte sich deutlich. Wiederholt blieb Pater Preun stehen, um mit ehemaligen Nachbarn und Freunden ein Pläuschchen zu halten. „Ich wohne jetzt seit 60 Jahren nicht mehr in Rorup“, gab Heinrich Preun ein wenig entschuldigend zu. „Die Gesichter kenne ich noch, aber die Namen fallen mir oft nicht mehr ein.“
Bei dem Empfang bildete sich schnell eine lange Schlange von Gratulanten, viele richteten Glückwünsche aus oder übergaben Geschenke an den Pater. Dieser nahm sich für jeden Einzelnen Zeit und erheiterte die Gäste immer wieder mit kleinen Anekdoten und Geschichten. „Trotz seines Alters ist er immer lustig und jung geblieben“, sagte seine Nichte Hedwig Schmalacker. Im Frühjahr nächsten Jahres wird Heinrich Preun sein 80. Lebensjahr vollenden und in den Ruhestand gehen.
„Ich bin überrascht, wie schön und feierlich der heutige Tag ist“, freute sich Heinrich Preun über die vielen Gratulanten. „Es hat sich einiges verändert, seit ich Rorup verlassen habe. Damals hatte das Dorf nur 500 Einwohner. Doch ich komme immer wieder gern zurück.“