November
So Mo Di Mi Do Fr Sa
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Alltag in 211 Sekunden

Bericht vom 28. Januar der Dülmener Zeitung von Louis Rauert / Foto: Kirchengemeinde St. Viktor

FilmcrewHandliche Videokameras, fahrbares Stativ, Baustrahler, Tonangel mit Mikrofon, Filmklappe, Nebelmaschine, Diskokugel - für den internationalen Durchbruch reicht die Ausrüstung zwar nicht ganz, aber die Grammy- oder gar die Oscar-Verleihung sind ja auch nicht das Ziel. Vielmehr soll der erste Preis beim Videowettbewerb 1‘31“.tv her. Und da sieht es momentan gar nicht so schlecht aus. „Unser Kurzfilm kommt an“, bestätigt Niklas Schulte, einer der sieben Nachwuchs-Filmemacher. „Zumindest bei den Zuschauern.“ 

Genau 211 Sekunden lang ist das Video, an dem die Schüler aus Dülmen seit November arbeiten. Mittlerweile ist es fertig und bereits auf Youtube sowie der Internetseite des Wettbewerbs, der vom Zentrum für angewandte Pastoralforschung organisiert wird, zu sehen. Genau wie die Filme der etwa 100 Kontrahenten, von denen nur einer von der fünfköpfigen Jury ausgewählt und mit dem auf 5000 Euro dotierten Preis während der Youtube-Messe „Videoday“ gekürt werden kann. 750 Euro gibt es für die Truppe mit den meisten „Gefällt mir“-Angaben. „Mit einer Top-20-Platzierung beim Zuschauervoting wären wir schon relativ zufrieden“, erläutert Christiane Daldrup von der Pfarrgemeinde St. Viktor, die das Projekt in die Wege geleitet hat. 

„Alle Tage Alltag“ heißt das Ergebnis der monatelangen Arbeit, die den typischen Tagesablauf verschiedener Jugendlicher zeigt. Als Schauspieler fungieren die sieben Filmproduzenten dabei selbst. Glaube, Liebe, Hoffnung - das sind die Themen, die vom Wettbewerb vorgeschrieben wurden. Die verstecken sich in jeder einzelnen Szene, ob zu Hause während des Frühstücks, in der Schule oder beim Feiern im Partykeller. 

Zehn Stunden Filmmaterial wurden innerhalb einiger Wochen produziert, hinzu kam eine gewisse Planungszeit, der Schnitt am Computer sowie das Komponieren der Hintergrundmusik. Letzteres übernahm Paul Preuschoff in seinem kleinen Privat-Studio. „Die Musik ist entstanden, indem ich Klavier-Melodien eingespielt und mit einem Computerprogramm optimiert habe“, erklärt er. „Auch die bearbeiteten Schlagzeugrhythmen sind von mir.“ 

Wer interessiert ist, kann sich das Video online anschauen. Jede positive Bewertung (Daumen hoch), hilft den sieben Produzenten, den Publikumspreis zu ergattern.
1-31.tv/alle-tage-alltag/

Foto: Auf eine gute Platzierung beim Videowettbewerb 1‘31“.tv hoffen (v.l.) Patric Tomas Pereira, Sarah Alt, Sebastian Schindler, NiklasSchulte, Leon Milde, Paul Preuschoff (vorne) sowie Niklas Reinert.privat