November
So Mo Di Mi Do Fr Sa
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Mehr Einsatz für Flüchtlinge

Info aus der Dülmener Zeitung vom 15.11.2014 von Claudia Mercy
Sehr zufrieden waren die Organisatoren mit Verlauf und Ergebnis des ersten Pfarrkonvents in der Gemeinde Heilig Kreuz. Mit über 70 Teilnehmern war die Resonanz erfreulich hoch.
Anders als bei einer Pfarrversammlung sind beim Pfarrkonvent nicht alle Gemeindemitglieder eingeladen, sondern nur die Vertreter der verschiedenen Gruppen, die innerhalb der Gemeinde aktiv sind. Dazu zählen nicht nur Pfarreirat, Seelsorgeteam oder Messdiener, sondern auch Einrichtungen wie der Sozialdienst katholischer Frauen, St. Josephs- und Gertrudis-Stiftung oder Heilig-Geist-Stiftung, die auf dem Gebiet der Gemeinde Heilig Kreuz tätig sind, erläutert Brigitte Scholtyssek vom Organisationsteam gegenüber der DZ.
Der Wunsch ist da, dass Kirche nach draußen und auf die Menschen zugeht.“
Auch viele junge Leute kamen zum Pfarrkonvent. Die Teilnehmer waren unter anderem aufgerufen, ihre Wünsche und Bedürfnisse an die Gemeinschaft zu formulieren. So wurde der Wunsch geäußert, die Flüchtlingsarbeit zu intensivieren, berichtete Brigitte Scholtyssek. Vorgeschlagen wurde auch, stärker auf neue Gemeindemitglieder zuzugehen und sie aktiv anzusprechen. „Dass Kirche nach draußen, auf die Menschen zugeht und nicht abwartet, wurde häufig gewünscht“, resümiert Brigitte Scholtyssek und erinnert an das Heilig-Kreuz-Familienfest im vergangenen Jahr, das nicht rund um die Kirche, sondern draußen, im Dernekamp gefeiert wurde und eine große Resonanz hatte - „auch bei kirchenfernen Dülmenern“.
Das Organisationsteam wird jetzt die Wünsche und Aussagen, die niedergeschrieben wurden, sortieren und auswerten. „Sie sollen Grundlage für die weitere Arbeit sein.“ Gefragt hatten die Organisatoren des Konvents auch, wie die Gemeinde wahrgenommen werde. Die Antworten sind ermutigend. So wird Heilig Kreuz als offen, lebendig und vielseitig beschrieben. Die Kommunikation sei gut - ebenso die Kinder- und Jugendarbeit. Gelobt wurde, dass die Ehrenamtlichen eigenverantwortlich agieren können.