Juli
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Abschied von der Weihnachtszeit

29.01.2014
Bericht aus der Dülmener Zeitung von Nina Domnick
 

Hausdülmen. Eine kleine Reise zurück in die Weihnachtszeit versprach Verena Voß, Leiterin der Musikschule, am Sonntagabend dem Publikum in der St.-Mauritius-Kirche in Hausdülmen. Beim Chorkonzert „Die Kindheit Jesu“ präsentierten der Chor Ars Musica und das Jugend-Symphonieorchester der Musikschule einen Ausschnitt aus dem Oratorium von Johann Christoph Friedrich Bach.

„Eigentlich geht die Weihnachtszeit ja auch bis zum Lichtmesstag am 2. Februar, von daher passt das heute doch auch gut“, fand Voß mit Blick auf die Krippe in der Kirche, wo mit diesem Konzert zum ersten Mal ein Auftritt von Musikschülern stattfand. „Ich freue mich sehr, genau dieses Oratorium in einem so schönen Ambiente präsentieren zu dürfen.“

Johann Christoph Friedrich Bach, Sohn des berühmten Komponisten Johann Sebastian Bach, war laut seinen Brüdern der Begabteste unter den Nachkommen. Durch die Freundschaft zum Theologen und Philosophen Johann Gottfried Herder kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten und dem Dichter, wodurch auch das Oratorium „Die Kindheit Jesu“ entstand. Die verschachtelten Texte und Facetten des Werkes wurden vom Chor und dem Orchester in der qualitativ hochwertigen Art, wie man es von den Musikschülern gewohnt ist, präsentiert.

Jürgen Sultz sowie Dietmar Kolpatzik sangen dabei die Passagen der Hirten. Sultz übernahm zudem den Part des Simon bei dessen Begegnung mit dem jungen Jesus im Tempel. Margit Hegemann sang im Sopran die Passagen des Engels und Birgit Conrad die Maria im Mezzosopran.

„In der sehr bedeutsamen Arie Marias ,Schlummere sanft‘ lässt sich erkennen, dass Maria bereits ahnt, was ihrem Sohn wiederfahren wird“, erklärte Voß, welche auch die Leitung des Chors innehatte.

Unter der Leitung von Britta Butgereit hatte sich das Jugend-Symphonieorchester auf den Auftritt vorbereitet, der die Geschichte von Jesus Geburt bis zum Treffen mit Simon umfasst. Und anhand des Applauses lässt sich mit Sicherheit sagen, dass das Publikum großen Spaß daran hatte, zurück in die weihnachtliche Stimmung entführt zu werden.