Mai
So Mo Di Mi Do Fr Sa
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
AKE Anna Katahrina Emmerick
Darstellung auf einer Fahne

 
Ihr Leben im Überblick

1774 Geburt am 8. September in Flamschen bei Coesfeld
1786-1788 Magd auf dem benachbarten Stammhof Emmerich
1789-1793 Ausbildung zur Schneiderin in Coesfeld
1794-1798 Selbstständigkeit als Näherin
1799-1802 Haushaltsführung bei Familie Söntgen in Coesfeld, in dieser Zeit innere Stigmatisation
1802 Eintritt in das Augustinerinnen-Kloster Agnetenberg in Dülmen
1812 Äußere Stigmatisation an Händen, Füßen, Kopf und Brust
1813 Kann bis zu ihrem Tod nur noch selten das Bett verlassen, kirchliche Untersuchung
1813-1821 Wohnung im Haus Franz Limberg
1818 Erster Besuch von Clemens Brentano
1819 Staatliche Untersuchung
1821 Wohnung im Haus Clemens Limberg
1824 Tod am 9. Februar. Begräbnis am 13. Februar
1891-1899 Informationsprozess in Münster zur Einleitung der Seligsprechung
1928 Vorläufige Beendigung des Seligsprechungsprozesses
1973 Neueröffnung des Seligsprechungsprozesses
1975 Umbettung der Gebeine aus dem Grab vor der Kreuzkirche in die Krypta der Kreuzkirche
2004 Seligsprechung in Rom durch Papst Johannes Paul II.
   

Tief verwurzelt und mit weitem Blick

Anna Katharina wurde geboren am 8. September 1774 in der Bauernschaft Flamschen bei Coesfeld. Schon als Kind soll Anna Katharina Emmerick ein frommes Leben in Gebet und Nächstenliebe geführt haben. Bereits in früher Kindheit hat sie Visionen und Träume vom Leben Christi.

Ihr sehnlicher Wunsch, in ein Kloster einzutreten, wird Anna Katharina lange Zeit nicht gewährt: Stets weist man sie ab, weil sie so arm ist. Von ihren Eltern wird sie schließlich 1793 nach Coesfeld geschickt, um dort einige Zeit als Näherin zu arbeiten. Was sie verdient, gibt Anna Katharina den Armen. Nachts wacht sie bei den Kranken und pflegt sie.

Gebet und Meditation

Während ihrer Zeit in Coesfeld soll die junge Frau die Firmung empfangen haben. Es heißt, dabei sei ein übernatürliches Feuer erschienen, das von ihrer Stirn bis zu ihrem Herzen leuchtete. Gebet und Meditation stehen für Anna Katharina Emmerick stets im Mittelpunkt.

Dabei spielt für sie das so genannte "Coesfelder Kreuz" eine wichtige Rolle: eine Kreuzesdarstellung, die in besonderer Weise das Leiden Jesu veranschaulicht. Später arbeitet Anna Katharina bei einem Organisten, um bei ihm Orgel spielen zu lernen.

1802 Eintritt ins Kloster

1802 erfüllt sich endlich ihr lang gehegter Wunsch nach einem Leben im Kloster. Die Tochter des Organisten tritt in einen Orden ein und erreicht, dass Anna Katharina mit eintreten kann. Bis zur Auflösung des Klosters 1811 lebt sie im Kloster Agnetenberg als Augustinerin.

Während der Messfeier erscheint der jungen Ordensfrau immer wieder Christus, bis sie schließlich sogar die Wundmale Christi erhält. Die Stigmatisierte wird von vielen verehrt, von anderen aber auch schwer verleumdet. Aufgrund des öffentlichen Aufsehens wurden sowohl eine kirchliche als auch eine staatliche Untersuchung durchgeführt, es konnte ihr jedoch kein Betrug nachgewiesen werden.

Zwölf Jahre im Krankenbett

Ihre letzten zwölf Jahre verbringt Anna Katharina auf dem Krankenbett liegend, es heißt, sie habe in dieser Zeit von sehr wenig Nahrung gelebt. Während ihrer schweren Schmerzen erlebt sie immer wieder himmlische Visionen.

In ihrer Krankheit fühlt sie sich stets ermutigt und getröstet durch ihren tiefen Glauben: "Allein lasst uns auf Gott vertrauen und uns an unsere Religion halten! Denn wirklich, gibt es wohl etwas Tröstlicheres auf Erden als diese?" Der Dichter Clemens Brentano lebt seit 1819 in Dülmen und zeigt sich so tief beeindruckt von der Frömmigkeit Anna Katharina Emmericks, dass er beginnt, ihre Berichte und Visionsbilder aufzuzeichnen.

Grab in der Krypta der Heilig-Kreuz-Kirche in Dülmen

Anna Katharina Emmerick stirbt am 9. Februar 1824 und wird auf dem allgemeinen Friedhof vor dem Stadttor von Dülmen beigesetzt. Seit 1975 ruhen ihre Reliquien in der Krypta der Heilig-Kreuz-Kirche in Dülmen.


Am 3. Oktober 2004 wurde sie von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Quelle: © kirchensite.de